Boris Berezovsky
A | Diverse
Vollständige Biographie
Boris Berezovsky hat sich, sowohl als einer der aussagekräftigsten Klaviervirtuosen als auch als Musiker von einzigartiger Einsicht und Sensitivität, eine beachtenswerte Reputation geschaffen.

Geboren in Moskau, studierte Boris Berezovsky am Moskauer Konservatorium mit Elisio Viraladze und nahm Privatunterricht bei Alexander Satz. Nach seinem Debüt in der Londoner Wigmore Hall 1988, wurde er von der „Times“ als „außergewöhnlich vielversprechender Künstler, ein Pianist von schillernder Virtuosität und beeindruckender Kraft“ bezeichnet. Zwei Jahre später wurde eben dieses Versprechen erfüllt, als er 1990 die Goldmedaille beim internationalen Tschaikowski-Wettbewerb in Moskau gewann.

Boris Berezovsky arbeitet regelmäßig als Solist mit renommierten Orchestern wie dem Philharmonia Orchestra London, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Dänischen Rundfunkorchester, dem Radio-Sinfonieorchester Frankfurt, dem NDR Orchester Hamburg, dem New Japan Philharmonic Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Dallas Orchestra, dem BBC Orchestra und dem Orchestre National de France u.a.

Als Kammermusiker tritt Boris Berezovsky regelmäßig weltweit bei Festivals und Zyklen auf, so beispielsweise beim Klavierzyklus der Berliner Philharmonie, dem internationalen Klavierzyklus im Concertgebouw Amsterdam, beim Verbier Festival, bei La Roque d’Anthéron und vielen anderen.

Er unternahm weiters eine wichtige Tournée durch die Vereinigten Staaten, wo er sein Debut mit dem Chicago Symphony Orchestra gab, und durch Kanada. Er spielte außerdem erneut bei den ‚Folles Journées’ in Nantes, Bilbao, Tokyo, Rio de Janeiro und trat bei berühmten Sommerfestspielen wie La Roque d’Anthéron und Verbier auf. Ein Höhepunkt stellte sein besonders umjubelter Auftritt im August 2009 bei den Salzburger Festspielen dar.
2011/12 war Boris Berezovsky mit dem Santa Cecilia Orchester unter der Leitung von Antonio Pappano auf Europatournee. 2012 gab er sein Debut mit den Berliner Philharmonikern in Berlin.

Er erhielt Auszeichnungen für die DVD „A La Mémoire d’un grand artiste“ seines Klaviertrios Elégiaque (Diapason d’Or, 4 Sterne), sowie den „Echo Klassik“ Preis 2005, den „Choc de la Musique“ und den „Gramophone“. Sein Album mit einer Live-Einspielung der Chopin/Godowsky-Etüden wurde 2006 mit dem Diapason d’Or sowie RTL d’Or ausgezeichnet.
In den Jahren 2005/06 folgten mehrere Aufnahmen von Rachmaninoff Werken (Préludes, Klavierkonzerte), eine Liszt-CD 2010 und mit seinen Partnern Brigitte Engerer und Henri Demarquette den „Karneval der Tiere“ von Saint-Saens auf.

2016/17
Falls Sie diese Biografie verändern wollen, kontaktieren Sie bitte Mark Stephan Buhl Artists Management (office@msbuhl.com). Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.