Talich Quartet
A
Vollständige Biographie
Jan Talich, jun. | 1. Violine
Roman Patočka | 2. Violine
Vladimir Bukac | Viola
Petr Prause | Violoncello

Das Talich Quartett hat sich in den letzten 50 Jahren mit prestigeträchtigen Musikern zu einem wichtigen Teil der Musikszene entwickelt, der die tschechische Musikkultur in der ganzen Welt repräsentiert.

Mit einem legendären Namen hat die letzte Generation des Talich Quartetts, unter der Leitung von Jan Talich Junior, ein junges Ensemble mit talentierten Musikern von seinem Vater Jan Talich weitergeführt. Seit vielen Jahrzehnten ist das Talich Quartett international bekannt als eines von Europas besten Kammermusikensembles und gilt als Inbegriff tschechischer Musiktradition.

Das Quartett wurde 1964 von Jan Talich während seiner Studienzeit am Prager Konservatorium gegründet und nach seinem Onkel Vaclav Talich – renommierter Chefdirigent der Tschechischen Philharmonie – benannt.
Während der 1990er Jahre gab es einen allmählichen vollständigen Wechsel der Besetzung, welcher einerseits zu einer „Verjüngung“ des Quartetts führte und andererseits die alten Traditionen der Gründungsmitglieder durch eine rege Konzerttätigkeit und zahlreiche Aufnahmen fortführte.

Das Talich Quartett ist regelmäßiger Gast bei renommierten Kammermusik Festivals wie dem Pablo Casals Festival in Prades, dem Prague Spring Music Festival, dem Europalia Festival, dem Printemps des Arts in Monte Carlo, dem Tibor Varga Festival of Music und dem International String Quartet Festival in Ottawa. Das Quartett tritt häufig in den bekanntesten Konzerthäusern der Welt auf: an der Carnegie Hall in New York, am Théâtre des Champs-Elysées, im Salle Gaveau in Pairs und an der Wigmore Hall in London. Kürzlich waren sie beim Malta Arts Festival und beim Kuhmo Chamber Music Festival, Finland eingeladen.


Die Aufnahmen der Streichquartette von Felix Mendelssohn, die zwischen 2001 und 2004 vom Label Calliope veröffentlicht wurden, erhielten großes Lob der Kritiker. Weitere Aufnahmen des Quartetts beinhalten Dvoraks „Amerikanisches Quartett“ und Viola Quintett (Calliope, 2003), die beiden Streichquartette von Smetana (2003) und eine Live-Aufnahme von Schuberts „Der Tod und das Mädchen“ und Dvoraks Quintett (2004). Die CD mit Werken von Janacek erhielt von der Gramophone eine Nominierung als „best chamber recording of 2006“ – die als einzige Aufnahme eines Streichquartetts ausgewählt wurde.
2014 wählte Forbes ihre Aufnahme von Janaceks und Schulhoffs Streichquartetten zur zweitbesten Aufnahme des Jahres.
Im Mai 2015 gab das BBC Magazine dem Quartett 5 Sterne für ihre letzte CD, Dvoraks Streichquartette No. 10 & 11.
Neue Aufnahmen beinhalten Werke von Smetana, Dvorak, Janacek, Kalivoda, Fibich, Schulhoff, Schubert, Brahms, Debussy, Ravel und Shostakovich.

Das Label La Dolce Volta erwarb den gesamten Katalog des Talich Quartetts vom französischen Label Calliope um die Arbeit mit den vier Musikern ab nun fortzusetzen.

Jan Talich – Violine von Joseph Gagliano, 1780
Roman Patočka – Violine unbekannter Herkunft, Italien, c. 1800
Vladimír Bukač – Viola von Giovanni Battista Guadagnini und Santino Lavazza, 1725
Petr Prause – Violoncello von Martin Stoss, Wien, 1821

2016/2017
Falls Sie diese Biographie verändern wollen kontaktieren Sie bitte Mark Stephan Buhl Artists Management (office@msbuhl.com). Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.