Wanderer Trio
A | EE
Vollständige Biographie
Vincent Coq | Klavier
Jean-Marc Phillips-Varjabédian | Violine
Raphaël Pidoux | Violoncello

Das Trio Wanderer trägt seinen Namen in Anlehnung und als Huldigung an Schubert und die deutsche Romantik mit dem Leitmotiv des « wandernden Reisenden ».
Mit ihrem außerordentlich empfindsamen Stil, dem fast telepathischen Verstehen untereinander und technischer Perfektion zählt das Ensemble seit nunmehr fast drei Jahrzehnten zu den führenden Klaviertrios weltweit.
 
Das Trio Wanderer wurde im Jahr 1987 gegründet. Nach Studien am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris komplettierten die Musiker zwischen 1987 und 1991 ihre Ausbildung  bei so namhaften Lehrern wie Janos Starker, György Sebök, Dorothy Delay und Menahem Pressler  (Beaux Arts Trio) sowie bei den Mitgliedern des Amadeus Quartettes.
Den Start der internationalen Karriere markieren die Gewinne des ARD-Wettbewerbes in München 1988 und des Fischoff Chamber Music Competition in den USA 1990.
Die Musiker sind seither weltweit in namhaften Musikzentren wie der Berliner und Kölner Philharmonie, dem Konzerthaus Berlin und Herkulessaal München, der Liederhalle Stuttgart, der Alten Oper Frankfurt, der Laieszhalle Hamburg, dem Theatre des Champs Elysées in Paris, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Konzerthaus Wien, der Wigmore Hall  London, der Mailänder Scala,  der Library of Congress Washington, sowie  in Tokio, Basel, Graz, Lissabon, Budapest, Moskau, Prag, Warschau, Rio de Janeiro und bei renommierten Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, den Salzburger Festspielen, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, der Schubertiade Feldkirch, in Schwetzingen, bei den Europ. Wochen Passau, La Roque d'Anthèron, den Folles Journées de Nantes, in Colmar, Stresa, Granada, Edingburgh, Osaka uva. zu Gast.
Das Ensemble musizierte u.a. mit Musikerpersönlichkeiten wie Sir Yehudi Menuhin, Christopher Hogwood, James Loughran, Faycal Karoui, Mario Guidarini, Francois Xaver Roth, José Areán, Charles Dutoit oder James Conlon und konzertierte Tripel- bzw. Doppelkonzerte mit Orchestern aus Toulouse, Nizza, Pau, Montpellier, Liége, Santiago de Chile, La Coruna, Teneriffa, sowie mit dem Les Siécles Orchestra, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Malaysian Philharmonic Orchestra, dem Orquesta Sinfónica de Minería, dem Radiosymphonieorchester Berlin, der Sinfonia Varsovia, den Grazer Philharmonikern, dem Kölner Gürzenich Orchester und dem Stockholm Chamber Orchestra.

Seit 1999 besteht eine Kooperation mit Harmonia Mundi. Eingespielt wurden die Trios von Chausson, Ravel, Schostakowitsch, Saint-Saens, Coplands "Vitebsk", Haydn und Mendelssohn, Smetana und Liszt, Brahms (komplett), sämtliche Schubert-Trios in Kombination mit der "Forelle", Messiaens „Quatuor pour la fin du temps“, die Klavierquartette von Fauré mit dem Bratschisten Antoine Tamestit, Klaviertrios von Gabriel Fauré und Gabriel Pierné, eine Gesamtaufnahme der Trio-Kammermusik von Beethoven sowie die Tripelkonzerte von Beethoven und Martinu (jeweils mit dem Gürzenich-Orchester).
Beim Label „accord“ erschien eine CD mit Kammermusik des 20. Jahrhunderts (Werke von  Escaich / Bartok / Martinu / Debussy) mit den Bläsern Francois Leleux (Oboe), Paul Meyer (Klarinette) und Emanuel Pahud (Flöte). Werke des französischen Komponisten Bruno Mantovani liegen seit 2013 beim Label Mirare vor.

Mit dem österreichischen Bariton Wolfgang Holzmair erschien 2009 (Cypres Records) ein Album mit Liedern von Beethoven, Haydn und Pleyel.

2012 wurden sämtliche Klaviertrios Beethovens unter dem Label Harmonia Mundi veröffentlicht. 2013 kamen CD´s mit dem Tchaikovsky Klaviertrio Op. 50 und dem Arensky Klaviertrio Op. 32 heraus, 2014 Klaviertrios von Fauré und Pierné, 2016 das Brahms Klavier Trio Op. 8 (in der Version von 1854) und sein Klavierquartett Op. 60, 2017 Dvoraks Klaviertrios Op. 90 und Op. 65 und 2018 Haydn Klaviertrios HOB XV: 14, 18, 21, 26 und 31.

Zahlreiche CDs wurden mit Preisen wie dem Choc du Monde de la Musique, der Fanfare´s Want List, der Critic´s Choice of Gramophone, dem CD of the Month Award des BBC Music Magazines, der CD des Monats bei Fono Forum, dem Diapason d´Or und dem Midem International Classical Music Award ausgezeichnet. 

Bereits zum dritten Mal wurden sie im Februar 2009 mit dem Victoire de la Musique für das beste Ensemble des Jahres ausgezeichnet. Für ihr 30-jähriges Jubiläum 2017 schrieb der Autor Olivier Bellamy ein Buch über die Geschichte des Trios, das im Art3 Verlag erschien. Neben ihren zahlreichen Radio und TV Aufnahmen (Radio France, BBC, ARD, Mezzo), erschien 2003 bei ARTE ein Film über das Trio.

Die beiden Streicher unterrichten seit 2014 Violine und Violoncello am Conservatoire in Paris, Vincent Coq ist seit 2010 Professor für Kammermusik an der Hochschule in Lausanne.
2015 wurden ihnen der Chevalier dans l´ordre des Arts et Lettres (Orden der Künste und Literatur) verliehen.

Jean-Marc Phillips-Varjabédian spielt eine Violine von Charles Coquet (Paris - 2014) und einer von Gand Pére (Paris – 1840, geliehen von Nicolas Dufourcq).
Raphaël Pidoux spielt ein Violoncello von Goffredo Cappa (Saluzzo 1680).

2018/2019
Diese Biographie ist ausschließlich für die Benützung dieser Website vorgesehen. Falls Sie diese Biographie verändern wollen oder eine vollständige und aktuelle Biographie benötigen, schicken Sie eine Mail an office@msbuhl.com.
Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.