Sabine Liebner
Diverse
Geboren in
Deutschland
Studium in
München an der Hochschule für Musik und Theater
Highlights
integrale Aufführung von John Cages Etudes Australes beim Forum Neuer Musik Köln sowie bei Klangspuren Schwaz/Transart,
integrale Aufführung von John Cages Music for Piano in München,
integrale Aufführung der Klaviersonaten von Galina Ustwolskaja im Gasteig München Zusammenarbeit mit Christian Wolff, Franco Donatoni, Olga Neuwirth, Jörg Widmann
Gewonnene Preise
1998 und 2007 Förderpreis für Musik der Landeshauptstadt München
2007 Wahl zur vom Goethe Institut empfohlenen deutschen Pianistin
2007 Auszeichnung ffff TÉLÉRAMA
2012 Auszeichnung Wire Rewind
Aufnahmen bei
WERGO
NEOS
OehmsClassics
KochClassics
Kurzbiographie
Sabine Liebner genießt als Interpretin neuer Musik international höchstes Ansehen und gilt als eine der wichtigsten InterpretInnen des Klavierwerks von John Cage. Zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen sowie Einladungen als Solistin und Kammermusikerin zu internationalen Festivals dokumentieren ihre außergewöhnliche künstlerische Arbeit.

Projektbezogen arbeitete Sabine Liebner immer wieder mit KomponistInnen sowie Bildenden Künstlern zusammen wie beispielsweise Olga Neuwirth, Jörg Widmann, Franco Donatoni, Christian Wolff. Sie konzertierte mit zahlreichen Ur- und Erstaufführungen derer Werke sowie derer von Pauline Oliveros, Earle Brown, Cornelius Cardew, Tom Johnson. Daneben konzipiert sie extrem anspruchsvolle, ungewöhnliche Programme und Festivals. Beim Festival des Deutschlandfunks Forum Neuer Musik war sie 2011 an vier aufeinanderfolgenden Abenden mit John Cages gesamten Etudes Australes zu hören, die damit weltweit zum vierten Mal aufgeführt wurden. Bei den Festivals Klangspuren Schwaz und Transart konzertierte sie 2012 mit der integralen Aufführung dieses Werks, weltweit erstmalig innerhalb von 26 Stunden an drei verschiedenen Orten aufgeführt. Daneben konzertierte sie mit integralen Aufführungen von John Cages Music for Piano, Galina Ustwolskajas Klaviersonaten sowie Morton Feldmans Triadic Memories.

Sabine Liebner wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet; unter anderem wurde sie 2007 zur vom Goethe-Institut empfohlenen deutschen Pianistin gewählt und erhielt den „ffff TÉLERAMA“  sowie den „Wire Rewind 2012“.

Während der letzten Jahre galt Sabine Liebners künstlerisches Interesse im Besonderen den amerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Ihr solistisches Repertoire umfasst Werke von Earle Brown, Cornelius Cardew, Henry Cowell, George Crumb, Franco Donatoni, Tom Johnson, Mauricio Kagel, Helmut Lachenmann, Olivier Messiaen, Federico Mompou, Pauline Oliveros, Giacinto Scelsi, Karlheinz Stockhausen, Christian Wolff, nahezu alle Kompositionen von John Cage und Morton Feldman, das gesamte Œuvre für Klavier von Galina Ustwolskaja sowie zahlreiche Kompositionen anderer zeitgenössischer KomponistInnen.

2016/2017
Wenn Sie diese Biographie verändern wollen kontaktieren Sie bitte Mark Stephan Buhl Artists Management (office@msbuhl.com). Bitte verwenden Sie nur Material der laufenden Saison.